Die Tiere

In unserem Zentrum wohnen ständig 150 Schützlinge, das heißt, 150 Tiere, die gequält und gerettet wurden.

Neben Hunden, Katzen, Kaninchen haben wir auch ein vier-jähriges Rennpferd vom Metzger gerettet, das nicht mehr „leistungsfähig genug“ war. Es ist 28 Jahre alt geworden.

Zwischen Pfauen, Tauben, Wellensittichen, Schildkröten, Gänsen, Hunden und Katzen herrscht bei uns ein schönes Zusammenleben. Wir hatten auch einmal ein Schwein namens Cocotte, das mit einem Monat adoptiert wurde. Cocotte wird nie das Mästen im Stall erleben, das Millionen von ihren Brüdern und Schwestern täglich erleiden müssen. Als Cocotte die Wahl zwischen Brot, Keksen oder anderen Süßigkeiten hatte, entschied es sich immer für Schokolade! Cocotte wurde 13 Jahre alt und lebte glücklich mit Hühnern aus der Massenhaltung zusammen. Diese Hühner, die künstlich gezüchtet wurden, hatten nie die Sonne, nie eine Wiese gesehen oder Körner gefressen, sie kannten nur Käfige. Bei ihrer Ankunft waren sie mager, hatten ihre Federn verloren und ihre Schnäbel waren beschnitten, wie Sie es auf den Bildern unseres Photo-Albums sehen können.

Vor den Augen der erstaunten Gänse entschlossen drei Puten, auf der Wiese zu wohnen. Was für komische Vögel seid ihr denn, denken sie wahrscheinlich, wir waren bis jetzt nur gewöhnt, Hühner und fünf wilde bunte Hähne zu sehen.

Vor kurzem ist eine Krebsdame zu uns gekommen, sie lief so auf der Straße… ein Mitglied der Vereinigung hat sie zu uns gebracht: sie heißt Sophie.